Streckenbeschreibung

Die Strecke führt vom Parkplatz an der Dautenbach vorbei an der Windkraftanlage nach Feuersbach. Über Kaan, die Hohe Ley und den Rinzenberg geht es wieder an der Windkraftanlage und der Zinse-Quelle vorbei zurück zum Parkplatz.

Vom Parkplatz aus läuft man geradeaus (rechter Weg). An der Weggabelung kurz hinter dem Wasserbehälter (km 1) hält man sich links und läuft den steilen Berg hoch und an der Windkraftanlage vorbei über die große Kreuzung am Hasenbahnhof. Hier hat man zu beiden Seiten eine tolle Aussicht. Anschließend geht es an einem kleinen Reitplatz vorbei und unter einer Hochspannungsleitung durch (km 3). An der nächsten Kreuzung biegt man rechts auf den geteerten Weg ab, der steil bergab führt. An der nächsten Kreuzung biegt man links ab und folgt dem geteerten Weg bergab bis nach Feuersbach (km 4, 5 und 6). Bei etwa km 6 gabelt sich der geteerte Weg und man hält sich rechts. In der Ortsmitte Feuersbach läßt man die Rinzenbergstraße rechts liegen und läuft in die nächste Straße rechts. Nach wenigen Metern geht es dann gleich wieder links und dann rechts in die Käner Straße. Vorbei an einer Fabrikhalle läuft man bis an das Ende der Straße und folgt dann dem geteerten Radweg. Bei etwa km 7.5 verläßt man den geteerten Radweg und läuft halbrechts auf den geschotterten Weg, den man bis zum Ende läuft. Hier trifft man am tiefsten Punkt der Strecke auf die Straße nach Kann-Marienborn. Hier läuft man auf dem Bürgersteig/Radweg bis zu einer Reklametafel. Hier biegt man scharf rechts in den beschrankten Weg ab und folgt diesem (km 9) bis dieser verzweigt. Hier biegt man scharf links ab und folgt diesem Weg bis zur nächsten Abzweigung, bei der man rechts abbiegt (kurz hinter km 10). Diesen Weg folgt man bis zum Ende. Hier gelangt man die die Forststraße in Kaan, der man bis zur nächsten Kreuzung folgt. An der Kreuzung biegt man rechts ab und läuft den Berg hinauf. Bei km 11 geht die Straße in einen Waldweg über, dem man folgt. Etwa 100 m hinter einer Schranke verläßt man den Waldweg und biegt links auf einen Trampelpfad ab, der durch weiße Pfeile an Bäumen gekennzeichnet ist (km 11.4) und etwas schwer zu entdecken ist. Hier beginnt der schönste Teil der Strecke. Auf dem Trampelpfad, der einige Windungen hat und zunächst Waldboden aufweist, dann felsigen Untergrund und einige Wurzeln, geht es über die Hohe Ley weiter Richtung Rinzenberg. Kurz vor km 13 geht der Trampelpfad in einen breiteren Waldweg über, auf dem man geradeaus weiter läuft. Kurz hinter km 13 biegt man links ab und läuft bergauf. Diesem Weg folgt man zunächst bergab und dann wieder bergauf. Bei etwa km 15.5 erreicht man den Hof Daub und kurz danach die Kreuzung, die man schon auf dem Hinweg gelaufen ist. Hier biegt man rechts ab und verläßt aber dieses Mal in der nächste Rechtskurve den geteerten Weg, indem man links auf den Waldweg abzweigt (kurz hinter km 15). Dieser Weg führt rechts an einem Strommast vorbei und gleich hinter dem Strommast biegt man links ab und folgt diesem Weg, der wieder auf den Höhenweg führt (km 16). Hier geht es weiter am Windrad vorbei und bei km 17.5 biegt man rechts Richtung Zinse-Quelle ab. An der Kreuzung vor der Zinse-Quelle biegt man scharf links auf den Trampelpfad ab und folgt dem anschließenden Weg, der am Wasserbehälter schließlich wieder zum Parkplatz zurückführt.

Streckendaten

Länge: 20200 m
Höhenmeter: +380 m / -380 m
Durchschnittliche Steigung/Gefälle: +3.7% / -3.7%
Maximale Steigung/ maximales Gefälle: +15% / -11%
Leistungskilometer: 20940 m

Bodenbeschaffenheit

Sehr gemischt: gut befestigte Feldwege, Feldwege mit hervorstehenden Steinen, geschotterte Wege, mit Wurzeln durchzogene Waldwege, felsiger Untergrund (kurzes Stück) Asphalt (die lange Bergabpassage von km 3 bis etwa km 7.5)

Schwierigkeitsgrad

Streckenprofil:
Boden:

Bewertung

 

  • Sehr abwechslungsreiche Strecke
  • Tolle Aussicht von mehreren Punkten
  • Lange Bergabpassage auf Teer

 

  • Sehr anspruchsvolle Strecke wegen der langen Steigung auf der zweiten Hälfte. Für Anfänger nicht geeignet, die Halbmarathondistanz solte man locker bewältigen können, bevor man diese Strecke versucht.
  • Teilweise abgelegene Streckenteile (Hohe Ley, Rinzenberg). Da es hier auch sehr holperig ist, sollte man möglichst nicht alleine laufen oder zumindest ein Handy dabei haben.